D2C Fullfillment: Ein umfassender Leitfaden - Fulfillment-Box Skip to main content
D2C Fulfillment

Vor der weit verbreiteten Nutzung des Internets interagierten Hersteller mit Verbrauchern über Zwischenhändler und etablierten komplexe Lieferketten. Mit der Entwicklung von Online-Vertriebskanälen hat dieses traditionelle Schema jedoch aufgehört zu dominieren. Marken haben die Vorteile des Direktverkaufs erkannt und begonnen, ihre Produkte direkt an den Endverbraucher zu liefern.

Im Jahr 2019 wünschten sich 49% der Verbraucher, ein Produkt direkt vom Hersteller zu erwerben, und bis 2022 stieg diese Zahl auf 64%. Dieser Anstieg wurde durch die rasante Entwicklung des E-Commerce nach der Pandemie vorangetrieben. Mit der Schließung physischer Geschäfte begannen Kunden, ihre Lieblingsmarken auf den virtuellen Regalen der Online-Shops zu suchen.

Die Einführung einer D2C-Marke (Direct-to-Consumer) ist dank elektronischer Handelsplattformen einfacher geworden. Trotz der einfachen Einstiegsmöglichkeiten kann die Entwicklung jedoch eine anspruchsvolle Aufgabe sein, wenn es an einer effektiven D2C-Fulfillment-Lösung fehlt. In unserem Artikel werden wir erklären, wie die Erfüllung von Direct-to-Consumer-Aufträgen implementiert werden kann, um erfolgreich den Herausforderungen dieses Modells zu begegnen.

1. Was ist Direct-to-Consumer (D2C) E-Commerce?

Direct-to-Consumer (D2C) Verkauf ist ein E-Commerce-Modell, das es Marken ermöglicht, Produkte direkt an ihre Kunden zu verkaufen und dabei herkömmliche Einzelhandelskanäle zu umgehen. Es ermöglicht Unternehmen, die Kontrolle über alle Aspekte des Kundenservice zu behalten. Sie können eigenständig Marketing, Preisgestaltung und Lieferpläne verwalten und dabei direkt mit den Kunden interagieren, um die Markenloyalität zu stärken.

Der wesentliche Unterschied des D2C-Modells gegenüber B2C besteht darin, dass es keinen Vermittler einschließt. Der Hersteller kontrolliert unabhängig die gesamte Lieferkette vom Produktionsprozess bis zur Lieferung an den Endverbraucher.

Im Falle von B2C gibt es einen Vermittler in der Kette, wie beispielsweise ein Einzelhandelsgeschäft oder eine Online-Plattform. Neben den Produkten eines bestimmten Herstellers bietet er auch Waren von Konkurrenten an. In diesem Szenario ist der Hersteller lediglich mit der Produktion des Produkts und der Entwicklung seiner Marke befasst. Alle mit der Auftragsabwicklung und Lieferung verbundenen Kosten fallen in die Verantwortung des Vermittlers.

2. Warum wählen Marken das D2C-Modell?

Das D2C-Modell wird für moderne Unternehmen immer gefragter und attraktiver. Allein im Zeitraum von 2021 bis 2022 wuchsen die D2C-Verkäufe in Europa um 23%. Dank der Möglichkeiten des E-Commerce und technologischer Innovationen können Marken ihre Produkte effektiv über ihre eigenen Online-Plattformen bewerben und verkaufen. Dies ermöglicht es ihnen, die volle Kontrolle über ihre Lieferkette zu haben, Feedback von Kunden zu erhalten und deren Bedürfnisse besser zu verstehen. Eine solche Strategie bietet Marken eine Reihe von Vorteilen:

2.1 Qualitätskontrolle des Produkts

Die Interaktion mit Zwischenhändlern über B2C-Verkäufe erschwert es einer Marke, den Verkauf von gefälschten Produkten zu verfolgen und zu verhindern. Indem sie ihr Produkt über ihre eigene Plattform anbietet, kann sie Kunden das Vertrauen in die Echtheit ihres Produkts geben. D2C-Unternehmen kontrollieren direkt den gesamten Produktlebenszyklus. Sie übernehmen die Verantwortung für jede Phase der Produktion, angefangen bei der Auswahl der Rohstoffe bis zur Lieferung des fertigen Produkts.

Daher kann der Hersteller seinen Kunden Zuverlässigkeit, Sicherheit und Einhaltung der angegebenen Produktspezifikationen garantieren. Diese Transparenz wird das Vertrauen zwischen der Marke und dem Verbraucher stärken und den Grundstein für langfristige Beziehungen legen.

2.2 Mehr Gewinn

D2C führt oft zu einer erhöhten Rentabilität des Geschäfts. Die Beseitigung von Vermittlungsdiensten und der direkte Verkauf an Verbraucher führen zu höheren Gewinnmargen. Durch die Kontrolle über die Preisgestaltung und die Möglichkeit, sich von den Vertriebskosten traditioneller Einzelhandelskanäle zu befreien, können Unternehmen ihren Umsatz steigern.

Durch die direkte Interaktion mit Verbrauchern konnte der Matratzenhersteller Casper in weniger als zwei Jahren einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar nur mit einem Matratzenmodell erzielen. Dieser finanzielle Vorteil ermöglicht es Marken, in innovative Produkte, Marketing und andere Bereiche zu investieren, die zu ihrem nachhaltigen Wachstum beitragen.

2.3 Personalisiertes Einkaufserlebnis

Laut einer Studie von Epsilon sind 80 % der Kunden eher bereit, bei Marken einzukaufen, die Personalisierung anbieten. D2C ermöglicht es Unternehmen, die Vorlieben und das Verhalten der Käufer direkt zu studieren. Sie können diese Daten nutzen, um einzigartige Angebote zu erstellen.

Ein Beispiel hierfür ist der Hersteller von Hundefutter JustRight. Das Unternehmen bietet seinen Kunden die Möglichkeit, eine individuelle Ernährung für ihre Haustiere zu erstellen. Es bietet einen fünfminütigen Fragebogen auf seiner Website an. Nach dem Abschluss sammelt JustRight alle notwendigen Informationen über das Haustier, um eine einzigartige Nahrungszusammensetzung und Portionsgröße anzupassen. Diese Herangehensweise ermöglicht es dem Unternehmen, eine engere Beziehung zu jedem Kunden aufzubauen und die Loyalität seiner Marke zu fördern.

2.4 Kundenbindung

D2C-Unternehmen fällt es im Vergleich zu traditionellen Einzelhandelsstrategien viel leichter, Markenloyalität aufzubauen. Kunden kehren in der Regel eher zu einer Marke zurück, der sie vertrauen. Wenn Ihr Kunde konsequent qualitativ hochwertige Produkte und Serviceleistungen erhält, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass er ein treuer Anhänger Ihrer Marke wird. Direkte Kommunikationskanäle tragen ebenfalls zur Bildung einer Community um die Marke bei und erwecken beim Kunden ein Gefühl der Zugehörigkeit.

3. D2C-Fulfillment: Wie funktioniert es?

Das D2C-Fulfillment ist ein umfassender Prozess, der beginnt, wenn ein Käufer eine Bestellung über den Onlineshop der Marke oder andere direkte Vertriebskanäle aufgibt. Im Rahmen von D2C verarbeiten und liefern Hersteller Bestellungen direkt an ihre Kunden, umgehen dabei herkömmliche Einzelhandelskanäle. Der Prozess umfasst mehrere Etappen:

3.1 Wareneingang im Lager

Die Waren werden von den Produktionslinien zu einem Lager oder einem anderen Lagerort transportiert. Hier werden sie sorgfältig auf ihre Übereinstimmung mit Qualitätsstandards und die in den Spezifikationen angegebene Menge überprüft. Nach erfolgreicher Überprüfung wird jedes Produkt gekennzeichnet und den entsprechenden Regalen zur weiteren Lagerung zugewiesen. Unternehmen, die Direct-to-Consumer betreiben, lagern ihre Produkte in ihrem eigenen Lager oder einem Fulfillment-Center, bis sie versandfertig sind.

3.2 Bestandsverwaltung

Effizientes D2C-Fulfilment erfordert ein intelligentes Bestandsmanagement. Dies umfasst die Nachfrageprognose, Überwachung der Lagerbestände und Vermeidung von überschüssigem oder unzureichendem Inventar. Ein solcher Ansatz ermöglicht es Marken, die Bedürfnisse ihrer Kunden rechtzeitig zu erfüllen.

3.3 Auftragsabwicklung

Die Online-Plattform im D2C-E-Commerce ist ein Schlüsselelement in der Interaktion zwischen der Marke und dem Kunden. Bei der Auftragserteilung erfasst das System automatisch den Auftrag, überprüft die Verfügbarkeit der Produkte im Lager und ermittelt die endgültigen Kosten, einschließlich Versand und Steuern.

3.4 Kommissionierung und Verpackung

Nach Bestätigung einer Bestellung erhält das Fulfillment-Center eine Benachrichtigung für die Zusammenstellung und Verpackung. Mitarbeiter des Lagers wählen die Artikel aus, verpacken sie sicher und erstellen Etiketten für den Versand. D2C-Unternehmen streben danach, eine Verpackung zu schaffen, die sowohl funktional als auch visuell ansprechend ist und den Kunden ein angenehmes Einkaufserlebnis bietet und die Einzigartigkeit der Marke hervorhebt.

3.5 Versand

Die Lieferung ist eine der wichtigsten Phasen des D2C-Fulfillments. Es ist für die Marke entscheidend, eine schnelle und zuverlässige Lieferung zu gewährleisten. Daher ist es bei der Auswahl eines Lieferanten wichtig, nicht nur die Kosten seiner Dienstleistungen, sondern auch die Liefergeschwindigkeit, Tracking-Möglichkeiten und Abdeckungsbereiche zu berücksichtigen. Verschaffen Sie sich die Flexibilität, verschiedene Lieferoptionen anzubieten, einschließlich Expresslieferung, um unterschiedlichen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

3.6 Rückgabe und Umtausch

Ein optimierter Rückgabeprozess ist eine entscheidende Phase im Fulfillment von D2C-Unternehmen. Obwohl Marken bestrebt sind, die Anzahl der Rücksendungen zu minimieren, sollten sie eine klare Rückgabe- und Umtauschrichtlinie haben. Kunden sollten die Möglichkeit haben, ein Produkt einfach zurückzugeben, wenn sie unzufrieden sind oder Probleme mit der Bestellung haben. Ein bequemer und transparenter Rückgabeprozess wird bestehende Kunden zufriedenstellen und einen positiven Eindruck bei zukünftigen Käufern hinterlassen.

4. Inhouse-Fulfillment oder Outsourcing: Wie setzt man D2C-Fulfillment um?

Anwendung des Direct-to-Consumer ermöglicht es Unternehmen, Bestellungen entweder intern zu bearbeiten oder den Versandprozess auszulagern. Die interne Bearbeitung bedeutet, dass die Marke die Bestellungen ihrer Kunden in eigenen Einrichtungen abwickelt, ohne externe Lieferanten oder Logistikpartner einzubeziehen. Diese Vorgehensweise verschafft D2C-Unternehmen eine größere Kontrolle über den Versandprozess, die Möglichkeit, eine einzigartige Kundenerfahrung zu schaffen, sowie direkten Zugang zu Verbrauchsdaten bezüglich des Kaufverhaltens.

4.1 Vor welchen Herausforderungen stehen D2C-Unternehmen bei der Inhouse-Auftragsabwicklung?

Die interne Auftragsabwicklung im Rahmen von Direct-to-Consumer (D2C) birgt mehrere Nachteile:

  • Erfüllungskosten: Die Strategie erfordert erhebliche Kapitalinvestitionen in Infrastruktur, Technologie und Personal.
  • Herausforderungen beim Skalieren: Das Steigern der Bestellvolumen kann zusätzliche Investitionen und Ressourcen erfordern, um die Effizienz aufrechtzuerhalten. Marken müssen das Skalieren sorgfältig planen, um sicherzustellen, dass ihr Fulfillment-Center das Wachstum unterstützen kann, ohne übermäßig hohe Fixkosten zu verursachen.
  • Herausforderungen im Rückgabemanagement: Unternehmen müssen effektive Rückgaberichtlinien entwickeln und umsetzen, was möglicherweise zusätzliche Ressourcen erfordert.
  • Mangelnde Zeit für Markenentwicklung: Die Abwicklung von Direct-to-Consumer erfordert erheblichen Aufwand und Ressourcen, was möglicherweise dazu führt, dass das Unternehmen von seinen strategischen Initiativen abgelenkt wird.

4.2 Warum wird das Outsourcing von D2C-Fulfillment zu einer beliebten Lösung?

Die Auslagerung des Direct-to-Consumer Fulfillments wird für viele Marken und Hersteller zunehmend zu einer attraktiven strategischen Lösung. Ein wesentlicher Faktor, der diesen Trend unterstützt, liegt im Potenzial für Ressourceneinsparungen. Die Beauftragung von Spezialisten für die Auftragsabwicklung befreit das Unternehmen von der Notwendigkeit, in eigene Infrastruktur und logistische Lösungen zu investieren. Dies ermöglicht Ihrer Marke, sich auf ihre Kerngeschäftsprozesse zu konzentrieren, anstatt sich mit routinemäßigen operativen Aufgaben zu befassen.

Drittanbieter für Logistik (3PL) verfügen bereits über die notwendige Expertise und Infrastruktur für ein effizientes Direct-to-Consumer Fulfillment. Sie setzen modernste Technologien ein, um ein hohes Maß an Automatisierung und Genauigkeit bei der Auftragsabwicklung sicherzustellen. Dadurch können Marken einen flexibleren und effizienteren Managementansatz für ihre logistischen Prozesse nutzen.

Die Auslagerung bietet Marken auch die Möglichkeit zur Skalierbarkeit, was unter den dynamischen Marktbedingungen von entscheidender Bedeutung ist. Externe Dienstleister können sich problemlos an Veränderungen in den Bestellvolumen anpassen, um Stabilität und Zuverlässigkeit in der Auftragsabwicklung zu gewährleisten. Dies ist besonders relevant für Unternehmen in einer Phase schnellen Wachstums.

5. Erfolgreich skalieren mit Fulfillment-Box

Da Unternehmen, die das Direct-to-Consumer nutzen, expandieren, ist es entscheidend, einen zuverlässigen Logistikpartner zu wählen, der bei der Skalierung der Erfüllungsoperationen unterstützen kann. Fulfillment-Box bietet Erfüllungsdienstleistungen für Unternehmen im Direct-to-Consumer. Unsere Erfahrung, ein umfangreiches Lager-Netzwerk weltweit und Partnerschaften mit zuverlässigen Spediteuren gewährleisten die Zuverlässigkeit und Stabilität Ihrer Logistikoperationen.

Für D2C ist die Anpassung von Bestellungen entscheidend. Verbraucher schätzen Aufmerksamkeit im Detail, und ein personalisierter Ansatz kann ein zusätzlicher Faktor sein, um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. Fulfillment-Box wird Ihrer Marke dabei helfen, sich abzuheben. Stellen Sie uns Inserts, Visitenkarten, Flyer und andere personalisierte Materialien zur Verfügung, und wir werden sie in die Verpackung aufnehmen. Dies wird die Markenwahrnehmung verbessern und die Loyalität Ihrer Kunden steigern.

Erfüllungszentren sollten mehr als nur Lagerung und Lieferung bieten. Sie sollten auch Rückgabe-Management-Dienstleistungen bereitstellen. Unser System ermöglicht es uns, den Rückgabeprozess effizient zu handhaben und Komplexitäten zu minimieren. Ihre Kunden können Artikel problemlos zurücksenden oder umtauschen, und Sie können die negativen Auswirkungen von Rücksendungen vermeiden.

Die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Logistikdienstleister wird Ihnen helfen, die Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Direktvertrieb an den Endverbraucher zu bewältigen und alle Vorteile dieses Modells zu realisieren. Vertrauen Sie den Skalierungsprozess Fulfillment-Box an und lenken Sie die freigesetzten Ressourcen und Zeit in die Entwicklung Ihrer Marke.

Consultation icon

Nehmen Sie mit Fulfillment Box Kontakt auf

Unsere Manager beantworten alle Fragen, die Sie haben

Eine Anfrage hinterlassen
Julia Gordon

AutorJulia Gordon

Leiterin des Fulfillment-Box Prep Center Netzwerks

Alle Beiträge anzeigen
How to Find a Reliable Supplier on Alibaba

Lieferanten auf Alibaba finden: Ein Schritt-für-Schritt-Leitfaden

| Logistik und Fulfillment | No Comments
Beim Kauf von Waren aus China denkt jeder europäische Verbraucher sofort an die Online-Plattform Alibaba.…
1688.com Platform: How to Find a Supplier

Überblick über die Plattform 1688: Wie findet man einen Lieferanten, kauft Waren und organisiert die Lieferung aus China?

| Logistik und Fulfillment | No Comments
Chinesische Plattformen haben in relativ kurzer Zeit immense Popularität erlangt. Und das ist nicht überraschend.…
How to find a supplier or manufacturer in China

Wie findet man einen zuverlässigen Lieferanten/Hersteller in China? Ein Leitfaden für Unternehmen

| Logistik und Fulfillment | No Comments
China hat sich als einer der führenden weltweiten Produktionszentren etabliert. Auf dem Markt wird eine…
Dropshipping Fulfillment

Dropshipping-Fulfillment: Wie funktioniert es?

| Logistik und Fulfillment | No Comments
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig, eine eigene Produktion oder riesige Lagerbestände zu haben, um…