Fulfillment-Glossar: Wichtige Branchenbegriffe - Fulfillment-Box Skip to main content
Fulfillment Glossary: Key Definitions and Terms

Das Fulfillment-Glossar ist eine wertvolle Ressource für jeden in dieser Branche. Ganz gleich, ob Sie Lagerleiter, Logistikkoordinator oder Vertreter eines Fulfillment-Unternehmens sind, unser Glossar der 3PL-Begriffe wird Ihnen helfen, sich in der Terminologie Ihres Fachgebiets zurechtzufinden. Es deckt alle Aspekte des Auftragsabwicklungsprozesses ab – von der Lagerhaltung und Bestandsverwaltung bis zur Auftragsabwicklung und Lieferung.

Bitte machen Sie sich mit den wichtigsten Definitionen und Begriffen aus den Bereichen 3PL und Fulfillment vertraut. So können Sie effektiv mit Kollegen und Kunden kommunizieren und fundierte Entscheidungen zur Auftragsabwicklung treffen.

А
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z
Ö


А

Die ABC-Analyse ist eine Methode der Bestandsverwaltung, bei der die Artikel je nach ihrer Priorität in Kategorien (A, B und C) eingeteilt werden.

Abholauftrag – eine Bestellung, die ein Kunde aufgibt, um Artikel selbst aus einem Geschäft oder Lager abzuholen, anstatt sie liefern zu lassen.

Absender – die Partei, die Waren an den Empfänger versendet oder sendet, in der Regel der Verkäufer oder Lieferant in einer kommerziellen Transaktion.

Acceptable Quality Level (AQL-Wert) – das maximal zulässige Niveau von Mängeln in einer Charge von Produkten während der Qualitätskontrolle.

Accumulation Bin – ein speziell dafür vorgesehenes Lagerbereich, um Waren vor ihrer Bearbeitung oder dem Versand vorübergehend zu lagern.

Actual Time of Arrival (ATA) – die genaue Zeit, zu der die Fracht an ihrem Bestimmungsort ankommt.

Advanced Planning and Scheduling (APS) – eine Technologie, die zur Optimierung und Automatisierung von Planungs- und Terminierungsprozessen in Produktions- und Logistikunternehmen verwendet wird. Sie integrieren verschiedene Algorithmen und Modelle, die die Berücksichtigung mehrerer Faktoren wie Bearbeitungszeiten, Ressourcenverfügbarkeit, Kundenanforderungen und andere Variablen ermöglichen.

Aktiver Bestand – Bestandsartikel, die derzeit verfügbar sind und für den Verkauf genutzt werden.

Amazon Standard Identification Number (ASIN) – eine eindeutige Kennung, die Produkten auf der Amazon-Plattform zugewiesen wird und sowohl Verkäufern als auch Käufern die Suche und Verlinkung erleichtert.

Angebotsanfrage – eine Anfrage, die von einem potenziellen Käufer an Lieferanten oder Verkäufer gesendet wird, um Preisangebote für bestimmte Waren oder Dienstleistungen zu erhalten.

Anpassung – der Prozess der Anpassung von Produkten, Dienstleistungen oder Erfahrungen, um spezifische individuelle Anforderungen oder Präferenzen des Kunden zu erfüllen.

Application Programming Interface (API) – ein Satz von Protokollen und Werkzeugen, die es verschiedenen Softwareanwendungen ermöglichen, miteinander zu interagieren und Daten auszutauschen.

AS/RS (Automated Storage and Retrieval Systems) – eine fortschrittliche Technologie, die in Lagern und Distributionszentren verwendet wird, um den Prozess der Lagerung und Entnahme von Waren zu automatisieren. Das System wird von einem zentralen Computer gesteuert, der Anweisungen vom Warehouse Management System (WMS) empfängt und die Bewegung von Robotern koordiniert.

Assemble to Order (ATO) – eine Produktionsstrategie, die die Herstellung von Waren auf der Grundlage von Kundenbestellungen und -spezifikationen unter Beibehaltung eines gewissen Maßes an Standardisierung im Produktionsprozess beinhaltet. Mit ATO können Unternehmen eine breite Palette von Produktoptionen und -variationen anbieten, die spezifische Kundenanforderungen erfüllen, ohne dass umfangreiche Anpassungen oder lange Vorlaufzeiten erforderlich sind.

Auftragsverfolgung – der Prozess, der es Käufern und Verkäufern ermöglicht, die Bewegung von Waren vom Zeitpunkt der Bestellung bis zu ihrer Lieferung zu überwachen.

Auftragszyklus – der Zeitraum, der von der Bestellung durch den Kunden bis zum Zeitpunkt des Eingangs vergeht.

Ausschuss – Materialien oder Produkte, die Qualitätsstandards nicht erfüllen und zur Entsorgung oder Nacharbeit bestimmt sind.

AutoID – umfasst Technologien wie Barcodes, RFID und QR-Codes, die eine automatische Identifikation und Verfolgung von Waren in der Lieferkette ermöglichen.

Available-to-Promise (ATP, zusicherbarer Bestand) – die Menge an Inventar, die für die Zuteilung und Lieferung an Kunden verfügbar ist, unter Berücksichtigung bestehender Bestellungen und Reservierungen.

Average Order Value (AOV) – eine wichtige Kennzahl im E-Commerce zur Messung des durchschnittlichen Werts von Bestellungen, die von Kunden getätigt werden. Sie wird berechnet, indem man den Gesamtumsatz aller Bestellungen durch die Gesamtanzahl der Bestellungen teilt.


B

Back Order (Lieferrückstand) – eine Situation, in der ein Kunde eine Bestellung für einen Artikel aufgibt, der derzeit nicht auf Lager ist. Anstatt die Bestellung zu stornieren, verzögert das Unternehmen sie und verspricht, sie zu erfüllen, sobald der Artikel wieder verfügbar ist.

Barcode – eine visuelle Darstellung von Daten, die als Serie von parallelen Linien oder Balken codiert ist. Sie wird verwendet, um Informationen über ein Produkt zu speichern und abzurufen, wie z.B. Preis, Menge oder Hersteller.

Barcode-Lesegeräte – ein Gerät, das mit optischen Sensoren oder Kameras ausgestattet ist und Barcodes scannen und decodieren kann. Es wandelt codierte Daten in digitale Informationen für das Bestandsmanagement, die Verfolgung und Identifikationszwecke um.

Barcode-Parsing – der Prozess, bei dem Informationen aus einem Barcode extrahiert werden.

Batch Picking (auch Multi-Order-Picking genannt) – eine Strategie, die in Lagern zur Steigerung von Effizienz und Produktivität eingesetzt wird. Dabei werden mehrere Aufträge oder Artikel gleichzeitig kommissioniert. Dies spart Zeit und reduziert die Anzahl der erforderlichen Fahrten zur Entnahme von Artikeln an verschiedenen Standorten innerhalb des Lagers.

Berechnungsgewicht – das Gewicht einer Sendung, das zur Berechnung der Transportkosten verwendet wird. Es unterscheidet sich vom tatsächlichen Gewicht der Fracht und wird auf Basis des Volumengewichts berechnet.

Beschaffung – der Prozess des Erwerbs von Waren oder Dienstleistungen von Lieferanten, um die Bedürfnisse eines Unternehmens zu erfüllen.

Beschaffung – der Prozess, bei dem Lieferanten gefunden und ausgewählt werden, die die benötigten Waren oder Dienstleistungen für ein Unternehmen bereitstellen.

Beschaffungslager – Ein Lager zur Lagerung von Waren- oder Materialbeständen, die für den kontinuierlichen Betrieb eines Unternehmens erforderlich sind.

Bestand – die Gesamtmenge an Waren oder Materialien, die ein Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt auf Lager hat oder im Bestand führt.

Bestandsgenauigkeit – der Grad der Präzision oder Richtigkeit der erfassten Mengen an Lagerbeständen im Vergleich zu den tatsächlichen Lagerbeständen im Lager.

Bestandsmanagement – die Planung, Kontrolle und Optimierung der Bestandsniveaus zur Erfüllung der Kundennachfrage.

Bestellungsanfrage – eine offizielle Anfrage eines Käufers an einen Lieferanten, Waren oder Dienstleistungen zu erwerben. Sie enthält Informationen über die Waren oder Dienstleistungen, ihre Preise, Mengen, Liefertermine und andere Bedingungen der Transaktion.

Blanket Purchase Order (BPO) – eine langfristige Vereinbarung, die es einem Unternehmen ermöglicht, über einen festgelegten Zeitraum hinweg mehrere Einkäufe von einem Lieferanten zu tätigen. Im Gegensatz zu einer regulären Bestellung, die für eine einzelne Transaktion ausgestellt wird, ist ein BPO darauf ausgelegt, den Beschaffungsprozess zu optimieren, indem vorverhandelte Bedingungen festgelegt werden.

BOPAC (Buy Online, Pick-Up at Curbside) – ist ein Einzelhandelsservice, der es Kunden ermöglicht, Einkäufe online zu tätigen und die Artikel an bestimmten Standorten am Bordstein des Ladens abzuholen.

BOPIS – Buy Online, Pick-Up In Store, ein Einzelhandelsservice, der es Kunden ermöglicht, Artikel online zu kaufen und sie in einem physischen Geschäft abzuholen.

BOPP (Biaxial orientiertes Polypropylen) – eine Art von Polymerfolie, die aufgrund ihrer hohen Transparenz, Festigkeit und Feuchtigkeitsbeständigkeit weit verbreitet für Verpackungszwecke verwendet wird. Sie eignet sich ideal zum Umwickeln von Produkten zum Schutz während der Lagerung und Transport.

Break Bulk – Waren oder Materialien, die unverpackt, frei oder als einzelne Einheiten transportiert werden, anstatt in Containern oder konsolidiert.

Break-Bulk – der Prozess des Entladens, Sortierens und Verteilens einzelner Teile von Fracht aus einer konsolidierten Charge, was die Abwicklung verschiedener Güter mit unterschiedlichen Zielorten oder Empfängern ermöglicht.

Bruttogewicht – das Gesamtgewicht einer Sendung, einschließlich des Gewichts der Waren sowie aller Verpackungsmaterialien oder Behälter, die während des Transports verwendet werden.

Bulk Bereich – ein festgelegter Bereich innerhalb eines Lagers, der für die Lagerung einer großen Menge von unverpackten oder Schüttgutwaren vorgesehen ist.

Bullwhip-Effekt (Peitscheneffekt) – ein Phänomen, das in Lieferketten beobachtet wird, bei dem kleine Schwankungen in der Verbrauchernachfrage zu verstärkten Schwankungen in den Lagerbeständen und Bestellungen weiter oben in der Lieferkette führen.

Business Process Outsourcing (BPO) – die Praxis, spezifische Geschäftsfunktionen oder -prozesse an externe Dienstleister zu übertragen. Dies ermöglicht es Organisationen, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren und spezialisierte Fachkenntnisse und Ressourcen zu nutzen.

Business-to-Business (B2B) – Transaktionen, bei denen Güter, Dienstleistungen oder Informationen zwischen zwei oder mehr Unternehmen ausgetauscht werden. Sie umfassen in der Regel größere Mengen und höhere Summen im Vergleich zu Transaktionen zwischen Unternehmen und Verbrauchern (Business-to-Consumer, B2C).

Business-to-Consumer (B2C) – kommerzielle Transaktionen, die zwischen Unternehmen und Endverbrauchern durchgeführt werden.

BuyBox – ein Abschnitt auf der Amazon-Produktseite mit der Produktbeschreibung, in dem der Käufer das Element direkt zum Warenkorb hinzufügen kann. Im Wesentlichen ist es die Schaltfläche “Jetzt kaufen”, die es Kunden ermöglicht, einfach einen Kauf zu tätigen. Für Verkäufer ist das Gewinnen der Buy Box eine Gelegenheit, die Sichtbarkeit zu erhöhen und die Chancen auf einen Verkauf zu verbessern.


C

Carnet – ein Zolldokument, das die vorübergehende Einfuhr von Waren in ein fremdes Land ohne die Zahlung von Zöllen und Steuern ermöglicht.

Carrier – ein Unternehmen oder eine Person, das/der Dienstleistungen für den Transport von Gütern anbietet. Dazu können Reedereien, Fluggesellschaften, Speditionen oder Kurierdienste gehören.

Cartage – der Transport von Waren über kurze Entfernungen, in der Regel innerhalb einer lokalen Gegend oder zwischen nahegelegenen Städten, oft unter Verwendung von Lastwagen oder anderen Fahrzeugen.

Carton Flow Rack – ein Lagerungssystem, das mit geneigten Regalen oder Rollen ausgestattet ist, die es den Kartons ermöglichen, unter der Schwerkraft von der Ladezone zum Kommissionierbereich zu bewegen.

Case Picking – der Prozess der Auswahl und Entnahme einzelner Kisten oder Kartons aus Lagerorten zur Erfüllung von Kundenbestellungen. Diese Methode wird typischerweise zur Erfüllung von Großhandelsbestellungen verwendet.

Collect-Fracht – ein Begriff, der in der Logistikindustrie verwendet wird, um den Transport von Waren zu bezeichnen, bei dem die Kosten für die Lieferung vom Empfänger bei der Ankunft der Fracht eingezogen werden.

Compliance-Etikett – ein selbstklebendes Etikett, das auf einem Produkt, einer Verpackung oder einer Sendung angebracht ist, um die Einhaltung regulatorischer oder branchenüblicher Standards, Anforderungen oder Spezifikationen anzuzeigen.

Container – eine standardisierte, wiederverwendbare Verpackung, die zum Transport von Gütern oder Fracht mit verschiedenen Transportmitteln verwendet wird.

Container-Frachtstation (CFS) – Eine Einrichtung oder Lagerhalle, die zur Abfertigung, Konsolidierung oder Dekonsolidierung von Frachtcontainern verwendet wird.

Continuous Flow Distribution – eine Vertriebsstrategie, die den kontinuierlichen Transport von Waren vom Ursprungsort bis zum Verbrauchsort umfasst.

Contract Manufacturing – eine Outsourcing-Vereinbarung, bei der ein Unternehmen eine andere Firma beauftragt, seine Produkte herzustellen. Der Auftragsfertiger, auch bekannt als Vertragsfertiger, ist dafür verantwortlich, Güter gemäß den vom Unternehmen bereitgestellten Spezifikationen und Anforderungen herzustellen.

Cross-Docking – eine Logistikstrategie, bei der eingehende Waren oder Materialien direkt von einem eintreffenden Transportfahrzeug auf ein abfahrendes Fahrzeug übertragen werden. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, die Waren zu lagern.

Cube out – eine Situation, in der der verfügbare Platz in einem Container oder LKW vollständig mit Fracht gefüllt ist und sein maximales Volumen erreicht hat.

Cube-Per-Order-Index (COI) – eine Metrik, die in der Logistik und Lagerverwaltung verwendet wird, um die Effizienz von Kommissionier- und Lagerprozessen zu bewerten. Sie basiert auf dem Verhältnis des Lagerhausvolumens (Kubikfuß oder Kubikmeter) zur Anzahl der verarbeiteten Bestellungen.


D

Dark Store – ein Lagerformat, das einem traditionellen Geschäft ähnelt, jedoch ausschließlich für die Abwicklung von Online-Bestellungen konzipiert ist und keinen Kundenbesuch ermöglicht.

Dead Stock – Reserven, die veraltet sind, ihre Relevanz verloren haben oder nicht mehr gefragt sind. Dies führt zu geringer oder keiner Verkaufsaktivität und beansprucht wertvollen Lagerplatz und Kapital.

Defective Goods Inventory (DGI) – Eine spezielle Kategorie von Beständen, bestehend aus Produkten, die als defekt oder ungeeignet angesehen werden. Sie können nicht verkauft oder wie vorgesehen verwendet werden und müssen entsorgt oder repariert werden.

Delivery-Duty-Paid (DDP) – ein Begriff im internationalen Handel, bei dem der Verkäufer für alle Kosten bis zum Zeitpunkt der Lieferung der Ware an den festgelegten Ort verantwortlich ist.

Delivery-Duty-Unpaid (DDU) – ein Begriff im internationalen Handel, bei dem der Verkäufer für die Lieferung der Ware an den festgelegten Ort verantwortlich ist. Der Käufer ist jedoch verantwortlich für die Zahlung etwaiger anfallender Zollgebühren, Steuern oder Gebühren für die Zollabfertigung.

Demurrage – eine Strafe, die auf Versender, Empfänger oder Transportunternehmen für Verzögerungen beim Be- oder Entladen oder bei der Aufbewahrung von Transportausrüstung verhängt wird.

Direct Retail Locations – Physische Einzelhandelsgeschäfte, die vom Hersteller selbst betrieben werden, um ihre Produkte direkt an Verbraucher zu verkaufen.

Direct Store Delivery (DSD) – eine Vertriebsmethode, bei der Hersteller oder Lieferanten Produkte direkt an Einzelhandelsgeschäfte oder Verkaufsstellen liefern, ohne Distributionszentren oder Lagerhäuser zu nutzen.

Direkte Fulfillment – eine Methode der Auftragserfüllung, bei der Produkte direkt vom Hersteller oder Lieferanten an den Endkunden geliefert werden, ohne die traditionellen Vertriebsnetze zu nutzen.

Distribution – der Prozess des Verschiebens von Waren von Herstellern zu Endverbrauchern über verschiedene Kanäle, Netzwerke oder Vermittler.

Distributor – ein Unternehmen, das Waren von Herstellern kauft und sie an Einzelhandels-, Großhandels- oder Endkunden weiterverkauft.

Dock – eine Plattform oder Fläche in einem Lagerhaus, auf der Lastwagen, Anhänger oder Container beladen oder entladen werden.

Dockquittung – Ein Dokument, das von einem Frachtführer oder Logistikdienstleister ausgestellt wird, um den Eingang von Waren oder Fracht an einem Dock oder Terminal für den Transport zu bestätigen.

Docktür – Eine große Öffnung in einem Gebäude, die den Zugang zu einer Laderampe ermöglicht. Sie wird typischerweise zum Be- und Entladen von Waren aus Lastwagen oder Lieferwagen verwendet.

Domestic Trunk Line Carrier – ein Transportunternehmen, das Dienstleistungen für den Transport von Gütern über große Entfernungen innerhalb eines einzigen Landes anbietet.

Double-Pallet Jack – ein Lade- und Entladevorrichtung zum Anheben, Bewegen und Transportieren von zwei Paletten gleichzeitig.

Drayage – ein Begriff, der in der Transportbranche verwendet wird, um die Bewegung von Gütern über kurze Entfernungen zu bezeichnen, normalerweise von einem Hafen oder Bahnhof zu einem nahegelegenen Verteilungszentrum oder Lagerhaus.

Drop-and-hook – eine Logistikpraxis, bei der ein Lastwagenfahrer einen leeren Anhänger an einer Einrichtung absetzt und sofort einen bereits beladenen abholt. Dies eliminiert die Notwendigkeit für den Fahrer, auf das Be- oder Entladen des Anhängers zu warten, was Zeit für den Versender und den Fahrer spart.

Dropshipping – ein Geschäftsmodell, bei dem ein Einzelhändler als Vermittler zwischen dem Käufer und dem Lieferanten fungiert, Bestellungen annimmt und sie zur Erfüllung weiterleitet. Dies eliminiert die Notwendigkeit für den Einzelhändler, Bestände zu lagern und zu verwalten, sowie Liefer- und Erfüllungsprozesse zu handhaben.

Duty Free Zone (DFZ) – ein speziell ausgewiesenes Gebiet innerhalb eines Landes, in dem importierte Waren gelagert, verarbeitet oder hergestellt werden können, ohne dass Zollgebühren, Steuern oder Tarife erhoben werden.


E

Ecommerce-Auftragsabwicklung – der Prozess des Empfangs, der Bearbeitung, des Zusammenstellungs, Verpackens und Versendens von Online-Bestellungen.

Economic Order Quantity (EOQ) – eine Berechnungsmethode zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge, die die Gesamtlagerkosten minimiert.

Einheit – ein einzelnes Objekt oder eine Einheit von Waren, die separat verpackt, verkauft oder verwendet werden können.

Einlagerung – der Prozess der Platzierung von erhaltenen Waren oder Materialien an geeigneten Lagerorten innerhalb eines Lagers.

Electronic Data Interchange (EDI) – eine standardisierte Methode der elektronischen Kommunikation, die von Unternehmen verwendet wird, um Geschäftsdokumente auszutauschen.

Emergency Stock – zusätzlicher Bestand, der als Vorsichtsmaßnahme gehalten wird, um das Risiko von Engpässen oder Unterbrechungen in der Lieferkette zu mindern.

Empfänger – die Partei, an die Waren versendet und geliefert werden, in der Regel der Käufer oder Empfänger der Waren in einer kommerziellen Transaktion.

Enterprise Resource Planning (ERP) – eine Softwarelösung, die es Organisationen ermöglicht, wichtige Geschäftsprozesse zu verwalten und zu optimieren, einschließlich Finanzen, Personalwesen und Produktion.

Entladen – der Prozess des Entfernens von Waren oder Fracht aus einem Transportfahrzeug.

Entladen – der Prozess des Entladens von Fracht oder Waren aus Containern, Anhängern oder Transportfahrzeugen bei Ankunft am Bestimmungsort.

Erklärung gefährlicher Güter – ein offizielles Dokument, das von Versendern oder Frachtführern bereitgestellt wird, um die Anwesenheit gefährlicher Güter oder Materialien in der Fracht zu deklarieren.

Etikett – ein Label, das an einem Produkt oder an der Verpackung angebracht ist, um es zu identifizieren, zu verfolgen oder spezifische Informationen anzuzeigen.

Expedited Order – eine Kundenbestellung, die besondere Aufmerksamkeit oder eine bevorzugte Bearbeitung erfordert, um die Lieferung zu beschleunigen oder Lieferfristen einzuhalten.


F

Fahrerloses Transportfahrzeug (FTF) – ein System, das automatisierte Fahrzeuge oder mobile Roboter zur Beförderung von Gütern innerhalb einer Anlage verwendet.

FBM (Fulfillment by Merchant) – eine Methode der Auftragsabwicklung im E-Commerce, bei der der Verkäufer für die Lagerung, Kommissionierung, Verpackung und den Versand von Bestellungen direkt an die Kunden verantwortlich ist.

FEFO (First Expired, First Out) – eine Methode des Lagermanagements, bei der Artikel mit den frühesten Verfallsdaten zuerst verkauft werden, um Abfall zu minimieren und abgelaufene Produkte zu vermeiden.

Fester Nachbestellpunkt – ein vorbestimmter Lagerbestand, bei dem eine Nachbestellung platziert wird.

FIFO (First In, First Out) – eine Methode des Lagermanagements, bei der die zuerst eingegangenen Artikel im Lager auch als erste wieder herausgenommen und verschickt werden.

Floor Loaded Container – ein Transportbehälter, in den Waren direkt auf den Boden des Behälters geladen werden, ohne die Verwendung von Paletten.

Floor Stacking – eine Lagerpraxis, bei der Waren direkt auf dem Lagerboden ohne Verwendung von Paletten oder Regalen gelagert werden. Diese Methode wird in der Regel für sperrige Gegenstände oder Waren mit unregelmäßigen Formen verwendet.

FOB (Free on Board) – ein Begriff, der den Zeitpunkt kennzeichnet, an dem die Verantwortung des Verkäufers für die Ware endet und der Käufer während des Transports das Eigentum und die Risiken übernimmt.

Förderband – ein mechanisches Gerät bestehend aus Bändern, Rollen oder Ketten, das Güter oder Materialien von einem Ort zum anderen innerhalb einer Einrichtung bewegt.

Fracht – Güter, die mit verschiedenen Transportmitteln wie Lastwagen, Zügen, Schiffen oder Flugzeugen transportiert werden.

Fracht – Güter, Produkte oder Materialien, die mit verschiedenen Transportmitteln, sowohl in loser als auch in verpackter Form, transportiert werden.

Frachtbrief – ein Dokument, das vom Frachtführer an den Absender oder den Empfänger bereitgestellt wird und detaillierte Informationen über die Frachtkosten für den Transport von Gütern enthält.

Frachtbrief (BOL) – ein rechtliches Dokument, das als Nachweis eines Vertrags zwischen einem Versender und einem Frachtführer dient. Es dient dazu, detaillierte Informationen über die versendeten Waren bereitzustellen, einschließlich ihrer Menge, Beschreibung und Bestimmungsort. Die BOL fungiert als Quittung für die Fracht und dient als Nachweis dafür, dass sie vom Frachtführer empfangen wurde. Sie dient auch als Titeldokument und ermöglicht den Transfer der Eigentumsrechte an die Waren vom Versender auf den Empfänger.

Frachtkosten – die Kosten für den Transport von Gütern von einem Ort zum anderen unter Verwendung eines Frachtführers oder Zustelldienstes. Die Frachtkosten können je nach Frachtführer, Zustellmethode und den spezifischen Bedingungen des Transportvertrags variieren.

Frachtspediteur – Ein Logistikunternehmen oder Vermittler, das sich auf die Organisation und Verwaltung des Gütertransports im Auftrag von Versendern spezialisiert hat.

Frachtvertrag – Ein Vertrag zwischen einem Versender und einer Reederei für den Transport von Waren oder Fracht für mehrere Reisen oder einen bestimmten Zeitraum.

Freight Prepaid – eine Art von Sendung, bei der die Transportkosten ganz oder teilweise vom Versender bezahlt werden, bevor die Waren versandt werden.

Fulfillment – der Prozess des Empfangs, der Verarbeitung und der Lieferung von Kundenbestellungen.

Fulfillment By Amazon (FBA) – Ein Service, den Amazon anbietet, der es Verkäufern ermöglicht, ihre Produkte in den Fulfillment-Zentren von Amazon zu lagern.

Fulfillment center – Ein Lager- oder Distributionszentrum, in dem Waren empfangen, gelagert, verarbeitet und versendet werden, um Kundenbestellungen zu erfüllen.

Full Container Load (FCL) – Fracht, die den gesamten Transportcontainer ausfüllt.

Full Truck Load (FTL) – Fracht, die die gesamte Kapazität eines Lastwagenanhängers einnimmt.

Füllmaterial – eine Substanz, die verwendet wird, um leere Räume, Hohlräume oder Lücken in der Verpackung zu füllen, um Waren während des Transports zu schützen.


G

Gabelstapler – ein Industriefahrzeug, das zum Heben, Bewegen und Stapeln von Waren in einem Lager verwendet wird.

Gang – Im Lagermanagement bezeichnet es einen festgelegten Weg zwischen Regalen oder Regalen, der die Bewegung von Geräten und Materialien im Lager ermöglicht.

Gefährliche Materialien – Substanzen oder Materialien, die aufgrund ihrer chemischen, physikalischen oder biologischen Eigenschaften eine Gefahr für Gesundheit, Sicherheit, Eigentum oder Umwelt darstellen.

Gegengewichtsstapler – eine Art von Gabelstapler, der entwickelt wurde, um schwere Lasten mithilfe eines Gegengewichts auszubalancieren, das sich am hinteren Teil der Maschine befindet.

Gemischte Ladungen – verschiedene Arten von Waren, die zu einer einzigen Sendung für den Transport kombiniert werden.

General-Merchandise-Lager – eine Art von Lagerhaus, das zur Lagerung einer breiten Palette von Waren aus verschiedenen Branchen oder Kategorien verwendet wird.

Geplante Bestellung – eine Bestellung, die auf Nachfrageprognosen oder Empfehlungen von Bestandsplanungssystemen erstellt wird.

Gerader LKW – eine Art von Lastwagen, in der Regel ohne Anhänger, der in der Lage ist, bis zu 12.000 Pfund Fracht zu transportieren.

Gesamte Herstellungszykluszeit – die Gesamtzeit, die benötigt wird, um eine Einheit eines Produkts von Anfang bis Ende des Prozesses herzustellen.

Gesamter Produktumsatz – das gesamte Einkommen, das durch den Verkauf aller Produkte eines Unternehmens innerhalb eines bestimmten Zeitraums erzielt wird.

Geschwindigkeit – die Geschwindigkeit der Bewegung oder Verarbeitung von Waren entlang der Lieferkette.

Global Product Sourcing – der Prozess der Identifizierung, Bewertung und Beschaffung von Waren von internationalen Lieferanten oder Herstellern.

Großhandel – der Verkauf von Waren in großen Mengen direkt vom Hersteller oder Lieferanten an Einzelhändler oder andere Unternehmen.


H

Halbverarbeitete Materialien – Materialien, die einen gewissen Verarbeitungsgrad durchlaufen haben, aber noch nicht fertig zur Verwendung als Endprodukte sind.

Handelsrechnung – Ein Dokument, das bei der Zollabfertigung verwendet wird und eine detaillierte Beschreibung der von Verkäufer an Käufer versandten Waren enthält.

Hub – Ein zentraler Ort oder eine Einrichtung, an dem Waren oder Materialien konsolidiert, sortiert, verarbeitet und zu verschiedenen Zielen innerhalb eines Transportnetzwerks umverteilt werden.

Hybride Auftragsabwicklung – eine Logistikstrategie, die mehrere Methoden der Auftragsabwicklung kombiniert, wie interne Auftragsabwicklung, Logistikdienstleister von Drittanbietern (3PL) und Dropshipping.


I

In-Transit-Menge – die Menge an Waren, Materialien oder Produkten, die sich derzeit im Transport von einem Ort zum anderen innerhalb der Lieferkette oder des Logistiknetzwerks befindet.

Inbound Logistik – Prozesse im Zusammenhang mit der Verwaltung des Warenflusses von Lieferanten zu Unternehmen oder Fertigungsanlagen. Es umfasst die Beschaffung von Lieferanten, den Einkauf, den Transport, den Wareneingang und die Bestandskontrolle.

Innere Verpackung – die Verpackung, die verwendet wird, um einzelne Einheiten eines Produkts innerhalb einer größeren Verpackung oder Transportbehälter zu enthalten und zu schützen.

Inspektion – der Prozess des Untersuchens, Bewertens und Überprüfens der Konformität von Waren, Materialien oder Produkten mit festgelegten Standards, Spezifikationen oder behördlichen Anforderungen.

Intelligentes Lager – ein Lager, das moderne Technologien nutzt, um Lagerbetrieb und Bestandsmanagement zu optimieren.

Interchange – der Transfer von Frachtcontainern oder Anhängern zwischen verschiedenen Verkehrsträgern an ausgewiesenen Transferpunkten oder Einrichtungen.

Intermodaler Verkehr – der Transport von Waren oder Fracht unter Verwendung mehrerer Transportmodi innerhalb einer einzigen Route.

Inventar – der Bestand an Waren, Materialien oder Produkten, den ein Unternehmen in verschiedenen Stadien der Lieferkette hält und nutzt.

Inventarkosten – die Ausgaben, die mit der Aufrechterhaltung, Lagerung und Verwaltung von Beständen in der Lieferkette eines Unternehmens verbunden sind.
Inventory Management System (IMS) – ein automatisiertes System zur Verfolgung, Verwaltung und Steuerung von Lagerbeständen, ihren Bewegungen und Operationen entlang der Lieferkette.

IOSS (Import One-Stop Shop) – Ein vereinfachtes Zollanmeldesystem für E-Commerce-Verkäufer, die Waren mit einem Wert unterhalb eines bestimmten Schwellenwerts an die EU liefern. Unternehmen, die am Programm teilnahmeberechtigt sind, können die Mehrwertsteuer (MwSt) auf ihre Waren zum Zeitpunkt des Verkaufs erheben und abführen.


J

Just In Time (JIT) – eine Philosophie der Produktion und Lagerverwaltung, bei der Materialien und Komponenten genau dann an die Produktionslinie oder den Montagebereich geliefert werden, wenn sie benötigt werden. Dadurch werden Überschussbestände vermieden und Verluste durch Überproduktion, überschüssige Lagerbestände und Obsoleszenz reduziert.


K

Kartonaufrichter – eine Maschine, die für die automatische Montage und Bildung von Kartons oder Kisten aus flachen Blättern verwendet wird, um sie für das Befüllen mit Waren vorzubereiten.

Käufer – eine Einzelperson oder eine Organisation, die Waren oder Dienstleistungen von einem Verkäufer für den persönlichen Gebrauch, Wiederverkauf oder als Rohstoffe für die Produktion oder Aktivitäten erwirbt.

Kilometerpauschale – der Tarif oder Satz, der für jeden gefahrenen Kilometer eines Fahrzeugs berechnet wird.

Kollaborativer Roboter (Cobots) – Robotersysteme, die darauf ausgelegt sind, in Zusammenarbeit mit Menschen zu arbeiten und sie bei Aufgaben wie Montage, Verarbeitung oder Inspektion zu unterstützen.

Kommissionsware – Waren oder Produkte, die einem Lieferanten gehören, aber von einem Einzelhändler bis zum Verkauf gelagert und verwaltet werden. In dieser Vereinbarung behält der Lieferant die Eigentumsrechte, bis die Waren verkauft oder genutzt werden.

Komplette und pünktliche Lieferung – Eine Leistungsmetrik, die den Prozentsatz der Kundenaufträge misst, die vollständig und termingerecht geliefert wurden.

Konsolidierung – der Prozess, bei dem mehrere Sendungen oder kleinere Ladungen zu einer größeren Sendung für Transport- oder Verteilungszwecke zusammengefasst werden.

KPI (Key Performance Indicator) – eine Kennzahl, die anzeigt, wie effektiv eine Organisation ihre Hauptziele oder strategischen Ziele erreicht.

Kraftstoffzuschlag – Eine zusätzliche Gebühr, die von Transportunternehmen erhoben wird, um Schwankungen der Kraftstoffpreise auszugleichen.

Kritischer Lagerbestand – Bestandswaren, die für den unterbrechungsfreien Betrieb eines Unternehmens notwendig sind. Typischerweise handelt es sich dabei um Artikel, die eine hohe Nachfrage haben, lange Beschaffungszeiten haben oder anfällig für Störungen in der Lieferkette sind.

Kubatur – die Kapazität eines Behälters, eines Lagerplatzes oder das Gesamtvolumen der Fracht, gemessen in Kubikeinheiten wie Kubikmetern oder Kubikfuß.

Kühllager – eine spezialisierte Lageranlage oder -bereich mit kontrollierter Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Es dient zur Lagerung von verderblichen Waren, Arzneimitteln und anderen temperatursensiblen Produkten.

Kühltransporteure (Refrigerated Carriers) – ein Spediteur, der sich auf den Transport von Waren spezialisiert hat, die eine spezifische Temperaturkontrolle erfordern.

Kumulative Durchlaufzeit (CLT) – die Gesamtzeit, die erforderlich ist, damit ein Produkt den gesamten Weg durch die gesamte Lieferkette von der Bestellung bis zur Lieferung an den Kunden durchläuft, einschließlich Produktionszeit, Transport und Bearbeitungszeit der Bestellung.

Kundenauftrag – eine Anfrage eines Kunden zum Kauf von Waren oder Dienstleistungen bei einem Verkäufer oder Lieferanten, wobei die gewünschten Produkte, Mengen, Preise, Lieferbedingungen und andere Bedingungen der Transaktion angegeben sind.

Kundenservice – die Unterstützung und Hilfe, die Kunden vor, während und nach einem Kauf oder einer Transaktion erhalten.


L

Labels – Etiketten oder Aufkleber, die an Produkten oder Verpackungen angebracht werden, um wichtige Informationen zu vermitteln.

Laderampe – Ein bestimmter Bereich auf dem Gelände einer Einrichtung, an dem Lastwagen und andere Fahrzeuge beladen und entladen werden können.

Lagerbestand – die Gesamtmenge an Waren, die zu einem bestimmten Zeitpunkt im Lager oder am Verkaufspunkt verfügbar ist.

Lagerhaltung – der Prozess der Lagerung und Verwaltung von Waren oder Materialien in einem Lager.

Lagerhaltungskosten – die Gebühr für die Lagerung von Waren in einem Lager, basierend auf spezifischen Kriterien wie Volumen, Gewicht oder Dauer der Lagerung.

Lagerhaus – eine physische Einrichtung, die zur Lagerung von Waren oder Materialien vor ihrer weiteren Verarbeitung, ihrem Verkauf oder ihrer Verteilung genutzt wird.

Lagerkosten – Kosten, die mit der Lagerung von Waren oder Materialien in einem Lager verbunden sind, einschließlich Miete für Lagerflächen, Wartung von Geräten und anderen betrieblichen Kosten.

Lagerplatz – ein speziell ausgewiesener Bereich innerhalb eines Lagers oder Distributionszentrums, in dem Waren gelagert, organisiert und leicht zugänglich für die Kommissionierung, Verpackung und den Versand sind.

Lagerverwaltungssystem (WMS) – Software, die alle Lagerprozesse verwaltet, einschließlich Wareneingang, Lagerung, Kommissionierung und Versand von Waren sowie Bestandskontrolle und Personalmanagement.

Lead Time – die Zeit, die benötigt wird, um eine Bestellung vom Zeitpunkt der Aufgabe bis zur Lieferung an den Kunden zu erfüllen.

Leg – die Entfernung vom Abfahrtsort der Güter zum Bestimmungsort.

Letzte Meile – die letzte Etappe der Lieferung, bei der Waren vom Distributionszentrum oder Verkehrsknotenpunkt zum endgültigen Zielort transportiert werden.

Lieferant – ein Unternehmen oder eine Einzelperson, die einem anderen Unternehmen Waren oder Materialien für die Produktion, den Wiederverkauf oder andere Zwecke zur Verfügung stellt.

Lieferanten-Code – eine eindeutige Identifikationsnummer, die einem Lieferanten zur Identifizierung innerhalb von Lagerverwaltungssystemen oder der Buchhaltung zugewiesen wird.

Lieferbestätigung – ein Dokument, das die Tatsache der Lieferung von Waren oder Dienstleistungen an den Empfänger bestätigt.

Lieferengpass – ein Punkt in einem System oder Prozess, an dem der Fluss von Gütern, Informationen oder Operationen begrenzt oder eingeschränkt ist. Dies führt zu Verzögerungen, Ineffizienzen oder Störungen in der Gesamtdurchsatz- oder Leistungsfähigkeit.

Lieferkette – das Netzwerk aller Organisationen, die an der Erstellung und Lieferung von Waren oder Dienstleistungen vom Hersteller bis zum Endverbraucher beteiligt sind.

LIFO (Last In, First Out) – eine Methode zur Handhabung von Waren, bei der davon ausgegangen wird, dass die zuletzt eingetroffenen Lagerbestände zuerst verkauft oder verwendet werden.

Lost Sales (Umsatzverluste) – potenzielle Einnahmen, die ein Unternehmen nicht generiert, aufgrund nicht erfüllter Kundenanforderungen, verursacht durch Produktunverfügbarkeit oder unzureichender Lagerbestand.

Lot – eine spezifische Menge an Waren oder Materialien, die zusammen unter einheitlichen Bedingungen produziert oder erworben wurden.

Lotverfolgung – eine Methode im Lagermanagement, die das Überwachen und Verfolgen der Bewegung einzelner Chargen im gesamten Lieferkettenprozess umfasst.

Luftfrachtbrief (Air Waybill, AWB) – ein Versanddokument, das im Luftfrachttransport verwendet wird. Es enthält detaillierte Informationen über die Fracht, einschließlich des Ursprungs, des Ziels und des Inhalts.


M

Make-To-Assemble (MTA) – eine Produktionsstrategie, bei der Komponenten und Teile im Voraus hergestellt und dann kurz vor ihrer Verwendung oder Lieferung zum Endprodukt zusammengebaut werden.

Make-to-Order (MTO) – eine Fertigungsstrategie, bei der Produkte erst nach Eingang einer Bestellung durch einen Kunden hergestellt werden.

Make-To-Stock (MTS) – eine Fertigungsstrategie, bei der Waren im Voraus hergestellt und in ihrem fertigen Zustand auf Lager gehalten werden, bis Kundenbestellungen eingehen.

Manifest – ein Dokument, das detaillierte Informationen über die Ladung enthält, die per Schiff, Flugzeug, Zug oder einem anderen Transportmittel befördert wird.

Manufacturing – der Prozess der Umwandlung von Rohstoffen oder Komponenten in fertige Produkte mithilfe spezifischer Methoden und Technologien.

Marshalling Area (Rangierbereich) – ein ausgewiesener Bereich innerhalb eines Lagers oder eines Distributionszentrums, in dem Güter vor dem Versand oder der Verladung organisiert werden.

Material – ein Rohstoff, eine Komponente oder eine Zutat, die im Herstellungsprozess verwendet wird, um das endgültige Produkt zu erstellen.

Maximale Bestellmenge – die höchste Menge an Waren, die ein Kunde gleichzeitig bei einem Lieferanten oder Verkäufer bestellen kann.

Mehrwertdienste (Value Added Services, VAS) – zusätzliche Dienstleistungen, die von einem Unternehmen über das Kernprodukt oder die Kernleistung hinaus angeboten werden, um den Wert für den Kunden zu steigern oder ihre Erfahrung zu verbessern.

Merchantenkonto – ein Geschäftskonto, das darauf ausgelegt ist, Kredit- und Debitkartenzahlungen von Kunden für Waren oder Dienstleistungen, die von dem Unternehmen verkauft werden, entgegenzunehmen.

Mindestbestellmenge – die geringste Menge an Produkten oder Waren, die ein Kunde bei einem Lieferanten oder Verkäufer bestellen kann.

Multichannel-Handel – eine Vertriebsstrategie, bei der ein Unternehmen mehrere verschiedene Vertriebskanäle nutzt, um seine Produkte oder Dienstleistungen zu vertreiben.

MwSt (Mehrwertsteuer) – eine Steuer, die auf den Mehrwert von Waren und Dienstleistungen in jeder Produktions- und Verkaufsphase erhoben wird.


N

Nettogewicht – das tatsächliche Gewicht der Waren oder Fracht, ohne zusätzliche Elemente zu berücksichtigen.

Nettogewinn – eine finanzielle Kennzahl, die den Gesamtgewinn eines Unternehmens für einen bestimmten Zeitraum darstellt, nach Abzug aller Ausgaben, Steuern und anderer Kosten.

Nicht-Lagerbestand – eine Kategorie von Vermögenswerten, die nicht für den regelmäßigen Verkauf oder die Verwendung im Produktionsprozess vorgesehen sind.

Nische – ein spezialisiertes Marktsegment, das auf ein enges Publikum oder eine bestimmte Verbrauchergruppe ausgerichtet ist.


O

Occupational Safety and Health Administration (OSHA) – eine Verwaltungsbehörde innerhalb des US-Arbeitsministeriums, die für die Entwicklung und Regulierung von Arbeitsplatzsicherheitsstandards sowie die Überwachung ihrer Einhaltung verantwortlich ist.

Omnichannel-Fulfillment – eine Strategie, die es Kunden ermöglicht, Einkäufe zu tätigen und Dienstleistungen über verschiedene Vertriebskanäle zu erhalten. Ihr Ziel ist es, eine nahtlose und konsistente Kundenerfahrung unabhängig vom gewählten Kanal zu bieten.

On-Demand – ein Dienstleistungs- oder Warenliefermodell, bei dem sie zum Zeitpunkt der Nachfrage bestellbar und verfügbar werden.

On-time delivery – die Erfüllung von Verpflichtungen zur Lieferung von Waren oder Dienstleistungen innerhalb eines vorab vereinbarten oder erwarteten Zeitrahmens oder einer Frist.

Online Arbitrage – eine Verkaufsmethode, bei der Produkte zu niedrigeren Preisen von Online-Shops gekauft und dann auf anderen Online-Plattformen mit Gewinn weiterverkauft werden.

Operating Ratio – ein finanzieller Indikator, der zur Beurteilung der Effizienz und Rentabilität der betrieblichen Tätigkeit eines Unternehmens verwendet wird. Er wird berechnet, indem die betrieblichen Aufwendungen des Unternehmens durch seinen Nettoumsatz dividiert werden.

Order – eine Anfrage zum Kauf von Waren oder Dienstleistungen von einem Kunden an einen Lieferanten. Sie enthält Informationen über die Waren, die Menge, den Preis und andere Bedingungen der Transaktion.

Order Fulfillment – der Prozess der Abwicklung einer Bestellung vom Zeitpunkt des Eingangs beim Kunden bis zur Lieferung der Waren oder Dienstleistungen.

Order Management System (OMS) – eine Software, die entwickelt wurde, um den Prozess der Auftragsabwicklung von der Entgegennahme bis zur Lieferung zu verwalten.

Order-Picking – der Prozess des Auffindens und Herausnehmens von Artikeln aus dem Lager gemäß einer Kundenbestellung.

OS&D (Over, Short, and Damaged) – ein Bericht über die Beschädigung von empfangenen Waren im Lager, um einen Schadensanspruch gegen den Frachtführer geltend zu machen.

Outbound Logistik – ein Bestandteil der Logistik, der für die Organisation und Verwaltung des Warentransports vom Produktions- oder Lagerort zu den endgültigen Verbrauchern verantwortlich ist.

Outsourcing – die Auslagerung bestimmter Geschäftsfunktionen oder -prozesse an Drittanbieter oder spezialisierte Unternehmen.

Overhead – die allgemeinen Kosten, die von einem Unternehmen entstehen und nicht direkt mit der Produktion oder dem Verkauf von Waren zusammenhängen. Dazu gehören administrative und andere unvermeidbare Ausgaben wie Miete, Personalkosten, Büromaterial usw.


P

Packliste – ein Dokument, das eine detaillierte Bestandsliste der versendeten Waren enthält.

Palette – eine starre Plattform, in der Regel aus Holz oder Kunststoff, die zum Verpacken, Lagern und Transportieren von Waren verwendet wird.

Palettenwickelmaschine – ein Gerät, das verwendet wird, um Paletten automatisch mit Stretchfolie oder einem anderen Material zu umwickeln, um die Ladung während des Transports und der Lagerung zu schützen und zu stabilisieren.

Palettiert – Fracht, die auf Paletten geladen wird, um den Transport und die Lagerung zu erleichtern.

Palletregale – Strukturen bestehend aus vertikalen Ständern und horizontalen Trägern, auf die Paletten mit Waren gestellt werden.

Papierloses Lager – ein Lager, in dem alle Dokumentationen und Lagerverwaltungsoperationen mithilfe digitaler Technologien und Systeme durchgeführt werden.

Pareto-Analyse – eine Methode des Bestandsmanagements, die auf dem Prinzip der sogenannten “80/20-Regel” basiert. Gemäß diesem Prinzip stammen etwa 80% der Ergebnisse aus 20% der Anstrengungen.

Pauschalpreis – eine feste Gebühr, die für einen bestimmten Service oder Transportweg erhoben wird, unabhängig von der Menge oder dem Volumen des versendeten Produkts.

Pay-per-Use – ein Zahlungsmodell, bei dem Gebühren nur für die tatsächliche Nutzung eines Produkts oder einer Dienstleistung anfallen, anstatt für den Besitz oder die Anwesenheit.

Perfekte Bestellung – ein Konzept in der Logistik, das sich auf eine Bestellung bezieht, die ohne Fehler oder Verzögerungen vom Zeitpunkt der Aufgabe bis zur Lieferung erfüllt wird.

Periodische Überprüfungsmethoden – eine Bestandsmanagementstrategie, bei der die Bestandsbestände in festgelegten Intervallen überprüft und aufgefüllt werden, anstatt kontinuierlich.

Permanente Inventur – ein Bestandsmanagementsystem, bei dem Änderungen der Lagerbestände kontinuierlich und automatisch erfasst werden, um Echtzeitdaten über die Lagerbestände bereitzustellen.

Physisches Inventar – der Prozess, bei dem die tatsächliche Menge aller Waren oder Materialien in einem Lager oder einer Organisation gezählt und überprüft wird.

Pick-by-Light – eine automatisierte Methode des Kommissionierens von Waren in einem Lager, bei der jedes Element im Regal mit einer Leuchtdiode (LED) ausgestattet ist. Während des Kommissioniervorgangs leuchten die LEDs auf, um dem Arbeiter anzuzeigen, welche Artikel entnommen werden müssen.

Pick-to-Carton-Logik – eine Methode zur Auswahl von Waren, bei der Lagermitarbeiter Artikel in spezifische Behälter oder Kartons entsprechend einer Bestellung zusammenstellen.

Picker – ein Lagermitarbeiter oder ein automatisiertes System, das dafür verantwortlich ist, die erforderlichen Artikel zur Erfüllung von Bestellungen zu sammeln.

Pickliste – ein Dokument oder eine elektronische Datei mit Informationen über die Artikel, die zusammengestellt werden müssen, um eine Bestellung zu erfüllen.

Polyethylen – ein Polymermaterial, das weit verbreitet in der Herstellung von Verpackungsmaterialien verwendet wird, einschließlich Folien, Taschen, Luftpolsterfolien und anderen Arten von Verpackungen. Es zeichnet sich durch eine hohe Elastizität und Flexibilität aus.

Polypropylen – ein Polymermaterial, das in der Herstellung verschiedener Verpackungsmaterialien verwendet wird. Es zeichnet sich durch eine gute Festigkeit und Beständigkeit gegen hohe und niedrige Temperaturen aus.

Preisliste – ein Dokument, das Informationen über Tarife, Preise und Gebühren für Frachttransportdienste oder Lagerdienste enthält, um die Kosten der Dienstleistungen für Kunden zu berechnen.

Prep Center – Ein spezialisiertes Zentrum für die Vorbereitung von Waren für den Versand. Es bietet Dienstleistungen wie Qualitätskontrolle, Verpackung, Etikettierung und andere notwendige Prozesse, um die Anforderungen einer E-Commerce-Plattform oder eines Logistikpartners zu erfüllen.

Probe – eine Einheit eines Produkts, die einem potenziellen Kunden als Demonstration oder Probe zur Verfügung gestellt wird, bevor ein Kauf getätigt wird.

Produkt – das Ergebnis eines Produktionsprozesses oder ein Handelsgegenstand, der dazu bestimmt ist, die Bedürfnisse oder Wünsche eines Verbrauchers zu befriedigen.

Proforma-Rechnung – ein Dokument, das von einem Verkäufer vor der tatsächlichen Lieferung von Waren oder Dienstleistungen ausgestellt wird und Informationen über die erwartete Transaktion enthält.

Pull-Bestellsystem – eine Methode des Bestandsmanagements, bei der Bestellungen für neue Waren oder Produktionen basierend auf tatsächlicher Nachfrage oder Lagerbeständen im Lager erstellt werden.

Pull-System – eine Beschaffungsmethode, die auf tatsächlicher Nachfrage oder Lagerbeständen im Lager basiert.

Push-System – eine Beschaffungsmethode, die auf Nachfrageprognosen oder Produktionsplänen basiert, anstatt auf tatsächlichen Bedürfnissen.


Q

QR-Code – ein zweidimensionaler Barcode, der Informationen über ein Produkt enthält und mit einem mobilen Gerät gescannt werden kann.

Qualitätskontrolle – der Prozess der Inspektion und Prüfung von Produkten oder Dienstleistungen, um sicherzustellen, dass sie die festgelegten Standards und Anforderungen erfüllen.

Quarantäne – die vorübergehende Isolierung oder Beschränkung des Zugangs zu einem Produkt aufgrund des Verdachts oder der tatsächlichen Anwesenheit von Defekten, die eine zusätzliche Inspektion, Korrektur oder Entsorgung erfordern.

Quoten – eine quantitative Begrenzung für Importe, Exporte oder die Verteilung von Waren für einen bestimmten Zeitraum oder für einen bestimmten Markt.


R

Radio-Frequency Identification (RFID) – eine Technologie zur automatischen Identifizierung und Verfolgung von Objekten mithilfe von RFID-Tags, die eindeutige Informationen über das Objekt oder Produkt enthalten.

Rampe – eine geneigte Oberfläche, die zum Bewegen von Fracht, Fahrzeugen oder Ausrüstung von einem Niveau auf ein anderes verwendet wird.

Rechnung – ein Handelsdokument, das von einem Verkäufer an einen Käufer ausgestellt wird und die Waren oder Dienstleistungen, ihre Mengen, Preise, Verkaufsbedingungen und das Zahlungsdatum detailliert beschreibt. Sie dient als offizielle Zahlungsaufforderung und dient als Nachweis für die Transaktion zwischen Käufer und Verkäufer.

Reengineering – Ein strategischer Ansatz zur Verbesserung von Geschäftsprozessen, der eine Überprüfung und Neugestaltung bestehender Abläufe und Systeme zur Steigerung der Effizienz beinhaltet.

Regierungslager – ein Lagerhaus, das von einer Regierungsinstitution betrieben wird und dazu dient, Waren zu lagern, zu verarbeiten und zu verteilen.

Reservelagerung – ein speziell ausgewiesener Bereich oder Raum zur Aufbewahrung von Gegenständen oder Materialien, die derzeit nicht in Gebrauch sind, aber möglicherweise in Zukunft benötigt werden.

Return Merchandise Authorization (RMA) – Autorisierung für die Rücksendung von Waren an den Lieferanten oder Hersteller gemäß den Garantiebedingungen oder der Rückgaberichtlinie.

Returnfähige Transportverpackung – Verpackungen, die für mehrere Verwendungen ausgelegt sind und nach Gebrauch an den Absender oder Hersteller zurückgeschickt werden können.

Reverse Logistik – der Prozess, bei dem der Fluss von Produkten vom Kunden zurück zum Hersteller oder Einzelhändler verwaltet wird.

Rohstoffe – unverarbeitete oder teilweise verarbeitete Materialien, die im Herstellungsprozess verwendet werden, um fertige Produkte herzustellen.

Rückverfolgbarkeit – die Fähigkeit, den Ursprung, den Standort und die Bewegungsgeschichte von Produkten oder Komponenten über die gesamte Lieferkette hinweg zu verfolgen und zu identifizieren.


S

Saisonalität – die Schwankung in der Nachfrage nach Waren oder Dienstleistungen abhängig von der Jahreszeit oder Saison, was zu Variationen in den Verkaufsvolumina und dem Verbrauch führt.

Serienfertigung – der Prozess, bei dem Waren in Chargen oder Gruppen hergestellt werden, in der Regel mit einer festen Menge identischer Artikel.

Seriennummer – ein eindeutiger Bezeichner, der jedem einzelnen Exemplar eines Produkts oder Artikels zugewiesen wird und eine Verfolgung während des Herstellungs-, Verkaufs- und Serviceprozesses ermöglicht.

SET (Secure Electronic Transaction) – ein Protokoll für sichere elektronische Transaktionen, das Verschlüsselung verwendet, um Zahlungsinformationen im Internet zu schützen.

Sicherheitsbestand – zusätzlicher Bestand, der in einem Lager gehalten wird, um die Kontinuität der Produktion sicherzustellen oder Aufträge zu erfüllen, falls es zu unerwarteten Nachfragesteigerungen oder Lieferverzögerungen kommt.

Sichtbarkeit – das Maß an Zugänglichkeit und Transparenz von Informationen über den Status und die Bewegung von Waren, Aufträgen oder Prozessen in der Lieferkette.

Skalierbarkeit – die Fähigkeit eines Unternehmens oder Systems, zu wachsen und sich an erhöhte Arbeitslasten, sich ändernde Anforderungen oder expandierende Märkte anzupassen, ohne signifikante Änderungen an seiner Struktur oder seinen Prozessen vornehmen zu müssen.

SKU (Bestandseinheit) – eine eindeutige Kennung, die jedem Produkt in einem Lager oder Einzelhandelsstandort zur eindeutigen Identifizierung und Verfolgung zugewiesen wird.

Slotting – der Prozess der Optimierung der Platzierung von Waren in einem Lager, um die Zugänglichkeit, die Geschwindigkeit der Auftragskommissionierung und die Raumauslastung zu verbessern.

SSCC (Serial Shipping Container Code) – Ein eindeutiger Code, der jedem Versandcontainer oder Paket zugewiesen wird, um seine Bewegungen innerhalb der Logistikkette zu identifizieren und zu verfolgen.

Staging Area – ein Bereich in einem Lager oder einer Produktionsanlage, der für die vorübergehende Lagerung von Waren vor ihrem Versand oder ihrer Verarbeitung vorgesehen ist.

Stockout – eine Situation, in der einem Unternehmen der Bestand an einem bestimmten Produkt oder Artikel ausgeht.

Stückpicking – eine Methode des Kommissionierens, bei der jedes einzelne Element gemäß den Anforderungen der Bestellung separat ausgewählt wird.

Supply Chain Management (SCM) – das Management aller Aspekte der Logistik und Betriebsabläufe innerhalb eines Liefernetzwerks, einschließlich Planung, Ausführung und Kontrolle des Flusses von Gütern und Informationen.

Supply Chain Strategische Planung – der Prozess der Definition langfristiger Strategien und Ziele für die Lieferkette unter Berücksichtigung der Geschäftsanforderungen, Kundenbedürfnisse und externer Faktoren, um deren Effektivität und Widerstandsfähigkeit zu gewährleisten.


T

Tara-Gewicht – das Gewicht der Verpackung oder des Behälters, das vom Gesamtgewicht abgezogen wird, um das Gewicht der Waren oder Materialien selbst zu bestimmen.

Tatsächliche Abfahrtszeit – die genaue Zeit, zu der Fracht oder ein Transportfahrzeug den Ursprungsort verlässt.

Third-Party-Warehousing (3PL) – der durchschnittliche Wert des Lagerbestands in allen Lagern oder Lagerorten eines Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum.

“Track-Bys” – eine Methode zur Verfolgung und Kontrolle der Bewegung von Waren oder Materialien in einem Lager mithilfe spezieller Etiketten, Barcodes oder RFID-Tags.

Transaktion – der Prozess oder die Operation, die den Austausch von Waren, Dienstleistungen oder finanziellen Vermögenswerten zwischen zwei oder mehr Parteien beinhaltet.

Transitzeit – die Zeit, die benötigt wird, damit Waren vom Absender zum Empfänger gelangen.

Transportmanagementsystem (TMS) – eine Software, die verwendet wird, um alle Aspekte der Logistik zu verwalten und zu optimieren, einschließlich der Planung, Durchführung und Nachverfolgung von Transportaktivitäten.

Transshipment – der Prozess des Durchleitens von Fracht durch ein Zwischenlager auf dem Weg vom Absender zum Empfänger, wo die Fracht auf ein anderes Transportmittel umgeladen oder für die Lieferung auf unterschiedliche Weise neu verteilt wird.


U

Umbrella-Tarif – ein Tarif, der auf Fracht angewendet wird und möglicherweise mehrere Dienstleistungen oder Tarife umfasst.

Umplatzierung – der Prozess des Verschiebens von Waren oder Materialien innerhalb eines Lagers oder zwischen Lagern, um deren Platzierung und Nutzung zu optimieren.

Umschlag – eine Kennzahl, die die Geschwindigkeit des Lagerumsatzes innerhalb eines Unternehmens misst.

Ungeplante Bestellung – eine Anfrage nach Waren oder Dienstleistungen, die außerhalb des regulären Planungs- oder Beschaffungszeitplans entsteht.

UPC (Universal Product Code) – ein standardisierter Barcode, der zur Identifizierung von Produkten und ihren Herstellern im Einzelhandel verwendet wird.

UPI (Einzigartiger Paket-Identifier) – eine eindeutige Kennung, die zur eindeutigen Identifizierung eines bestimmten Pakets oder Fracht während des Liefer- oder Logistikprozesses verwendet wird.


V

Vendor-Managed Inventory (VMI) – eine Methode des Lagerbestandsmanagements, bei der der Lieferant die Verantwortung für die Verwaltung des Lagerbestands seines Kunden im Lager des Kunden übernimmt.

Vereinheitlichung – der Prozess, bei dem mehrere einzelne Gegenstände oder Waren zu einer einheitlichen Verpackung oder Fracht kombiniert werden, um ihren Transport oder ihre Lagerung zu erleichtern.

Verkaufsstelle – Ein physischer oder virtueller Raum, in dem ein Unternehmen seine Produkte oder Dienstleistungen direkt an Verbraucher verkauft.

Verpackung – der Prozess des Einwickelns von Waren, um sie während des Transports zu schützen.

Versand – der Prozess des Sendens von Waren oder Chargen von Waren von ihrem Lager- oder Produktionsort zum Endverbraucher oder zum Verwendungsort.

Versandvorabmitteilung / Advance Shipping Notice (ASN) – Ein Dokument, das von einem Lieferanten an einen Käufer gesendet wird und detaillierte Informationen über eine bevorstehende Lieferung enthält.

Versandzone – ein geografisches Gebiet, innerhalb dessen spezifische Tarife und Lieferbedingungen für Waren gelten.

Verteilungszentrum – Eine Einrichtung, die von Unternehmen zur Lagerung und Verteilung ihrer Produkte genutzt wird. Es dient als zentrale Drehscheibe für den Empfang, die Lagerung und den Versand von Waren an Kunden oder Einzelhandelsstandorte.

Vertragslager – ein großer Wellpappekarton oder Container, der zur Lagerung und zum Transport großer Mengen von Waren oder Materialien verwendet wird.

Vertragslager – ein Lagergebäude, das von einer Drittfirma besessen wird und von einem Unternehmen gemäß einer vertraglichen Vereinbarung zur Lagerung und Verwaltung seines Bestands genutzt wird.

Vertriebsunterstützung – eine Reihe von Aktivitäten und Dienstleistungen, die von einem Unternehmen bereitgestellt werden, um der Vertriebsabteilung bei der Erreichung ihrer Ziele zu helfen.

Vertriebswege – verschiedene Pfade oder Routen, durch die Waren oder Dienstleistungen vom Hersteller zum Endverbraucher geliefert werden. Sie können Großhändler, Einzelhändler, Distributoren, Agenten und sogar Online-Plattformen umfassen.


W

Ware in Arbeit – Waren oder Materialien, die sich im Herstellungs- oder Verarbeitungsprozess befinden und noch nicht abgeschlossen sind.

Waren – materielle Gegenstände oder Produkte, die produziert, verkauft, gekauft oder verwendet werden, um menschliche Bedürfnisse und Wünsche zu befriedigen.

Warenannahme-Dock – ein speziell ausgewiesener Bereich, in dem eingehende Lieferungen angenommen und bearbeitet werden.

Wareneingang – der Prozess der Annahme von eingehenden Waren oder Materialien im Lager, einschließlich ihrer Überprüfung auf Übereinstimmung mit der Bestellung, Menge, Qualität und Zustand.

Wareneingangsbericht – ein Dokument, das Informationen über den Wareneingang von Waren oder Materialien im Lager enthält, einschließlich Angaben zum Lieferanten, zur Menge, zum Zustand und anderen relevanten Daten.

Warennummer (HS-Code) – Ein standardisierter digitaler Code, der zur Klassifizierung und Identifizierung von Waren im internationalen Handel verwendet wird. Er besteht aus sechs Ziffern, von denen jede eine spezifische Kategorie oder Ebene der Klassifizierung darstellt.

Warenversorgung – der Prozess, die Bestände an Waren oder Materialien in einem Lager aufzufüllen, um die Kontinuität der Produktion oder der Dienstleistungserbringung sicherzustellen.

Warnhinweise – Etiketten, die an Verpackungen oder Produkten angebracht sind, um Benutzer vor möglichen Gefahren, Sicherheitsanweisungen oder anderen wichtigen Informationen zu warnen.

Wartezeit – die Zeit, die Produkte oder Materialien in einer Warteschlange verbringen oder auf Verarbeitung, Bewegung oder Verwendung innerhalb eines Produktions- oder Logistikprozesses warten.

Wave Picking – eine Methode des Kommissionierens von Waren, bei der Bestellungen in Gruppen (Wellen) organisiert werden, die dann gleichzeitig kommissioniert und bearbeitet werden, um die Effizienz und Produktivität zu steigern.

Waybill – ein Dokument, das eine Sendung begleitet und Informationen über den Inhalt der Fracht, den Absender, den Empfänger und die Lieferbedingungen enthält.

Wiederkehrende Abrechnung – eine Zahlungsmethode, bei der Kunden automatisch für Dienstleistungen oder Waren zu bestimmten Zeitintervallen, wie monatlich oder jährlich, bezahlen.

Wiederverkäufer – ein Unternehmen oder eine Person, die Waren von Herstellern oder Großhändlern kauft, um sie an Endverbraucher weiterzuverkaufen.


Z

Zahlung bei Lieferung – eine Zahlungsmethode, bei der die Zahlung vom Zusteller bei Lieferung der Ware an den Empfänger eingezogen wird.

Zentrale Bestandskontrolle – Ein Managementansatz, bei dem Bestandsniveaus und Entscheidungen zur Auffüllung von einem zentralen Standort oder System aus überwacht und koordiniert werden.

Zollabfertigung – ein Prozess, bei dem die offizielle Genehmigung von Zollbehörden oder Regulierungsorganisationen für die Einfuhr, Ausfuhr oder den Transit von Waren über internationale Grenzen hinweg eingeholt wird.

Zollagent – Ein lizenzierter Vermittler, der autorisiert ist, die Interessen von Importeuren oder Exporteuren bei der Interaktion mit Zollbehörden zu vertreten.

Zollager – eine von den Zollbehörden zugelassene Einrichtung zur Lagerung von importierten Waren unter Zollverschluss. Dadurch können Zollzahlungen bis zur Bereitstellung der Waren für die interne Verteilung aufgeschoben werden.

Zollwert – der deklarierte oder festgesetzte Wert von importierten oder exportierten Waren für Zollzwecke.

Zone – ein Bereich in einem Lager oder Raum zur Lagerung, der für die Organisation und Verwaltung von Beständen bestimmt werden kann.

Zone Picking – eine Methode der Auftragskommissionierung, bei der jeder Kommissionierer für spezifische Zonen oder Bereiche des Lagers verantwortlich ist, um den Prozess zu beschleunigen und die Effizienz zu steigern.

Zone-Batch-Kommissionierung – eine kombinierte Methode der Auftragskommissionierung, bei der jedem Kommissionierer eine bestimmte Zone zugewiesen ist und dieser gleichzeitig alle Artikel aus dieser Zone für mehrere Aufträge sammelt, um die Effizienz zu steigern.

Zonenpreis – eine Preissetzungsstrategie, bei der die Preise je nach spezifischen geografischen Zonen oder Gebieten variieren können und sich möglicherweise von den Preisen in anderen Zonen aufgrund von Kostenunterschieden, Nachfrage oder anderen Faktoren unterscheiden.

Zusätzliche Beschriftung – der Prozess des Anbringens zusätzlicher Etiketten oder Markierungen, um Informationen bereitzustellen, die möglicherweise nicht auf das Hauptetikett passen, oder um spezifische Probleme oder Anforderungen zu adressieren.

Zusätzliche Gebühren – Dies sind zusätzliche Gebühren neben den Standard-Transportkosten, die zusätzliche Dienstleistungen abdecken.

Zyklusbestand – Ein Teil des Lagerbestands, der gehalten wird, um die regelmäßige Nachfrage oder Aufträge zwischen den Auffüllungszyklen zu befriedigen.

Zykluszeit – die Gesamtzeit, die benötigt wird, um einen bestimmten Prozess, eine Operation oder einen Produktionszyklus von Anfang bis Ende abzuschließen.


Ö

Öffentliches Lager – ein Lagerhaus, das von verschiedenen Organisationen oder Unternehmen auf kommerzieller Basis genutzt werden kann.

Consultation icon

Nehmen Sie mit Fulfillment Box Kontakt auf

Unsere Manager beantworten alle Fragen, die Sie haben

Eine Anfrage hinterlassen
Julia Gordon

AutorJulia Gordon

Leiterin des Fulfillment-Box Prep Center Netzwerks

Alle Beiträge anzeigen